Transportable Energie

Transportable Energie

Ecat_concept_ektophase_600Wem nützt eine Solaranlage in der Wüste? Nun, wir ziehen ein paar Leitungen und befördern den so einfach gewonnenen Strom in die Gebiete, wo er dringendst benötigt wird. Einfacher gesagt als getan. Oft ist die Wüste der ideale Standort für sonnenhungrige Solarpaneelen aber solche Gegenden sind auch sehr abgelegen und damit leicht auszuführendem Raub ausgesetzt. Die Leitungen, die sich über hunderte von Kilometern über Sanddünen ziehen, sind ebenfalls leichtes Ziel von Diebstahl. Wer den Mut hat, Starkstromleitungen zu kappen, kann sich schnell eine goldene Nase mit dem wertvollen Kupfer oder anderem Metall verdienen. Die Paneelen selbst sind natürlich ebenfalls einiges wert.

Es gibt aber auch viele abgelegene Gebiete, die selbst den Strom benötigen. Oft sind gerade diese Gebiete ungünstig für Solaranlage oder Windkraftwerke. Sehr kalte Gegenden, die vielleicht reich an Fisch sind, tragen wesentlich zum Bruttosozialprodukt bei aber können sich kaum selbst mit Energie versorgen. Die Lösung liegt oft in Dieselgeneratoren, deren Betrieb sich meist als sehr teuer erweist. Diesel muss dann von weit her gebracht werden, und die Generatoren sind normalerweise nicht besonders wirtschaftlich.

Eine völlig neue Energieform wäre hier mehr als wünschenwert. Energie sollte in Produktionseinheiten erhältlich sein, die in Modulen den Anforderungen angepasst werden können. Gibt es so etwas? Der E-cat entspricht genau solchen Anforderungen, aber er kann wesentlich mehr als das. Er basiert als erstes und einziges Gerät auf der Welt auf der Kalten Fusion. Die Kalte Fusion wird auch als die gezähmte Fusion genannt, da wir hier nicht von Millionen von Hitzegraden und unglaublichen Drücken sprechen, sondern von 1400 Grad Celsius.

Diese Hitze wird einfach in Wasserdampf umgesetzt und kann damit einen Generator mühelos antreiben. Der E-cat selbst kostet als eine haushaltsgroße Einheit gerade einmal ein durchschnittliches Gehalt. Dem Umweltbewussten sei gesagt, dass der E-cat das absolut modernste Verfahren verkörpert, Energie zu produzieren. Umweltprobleme gibt es mit dem E-cat nicht. Er benutzt lediglich Nickel und Wasserstoff und wandelt sie in Kupfer und Wärme um. Kupfer kann natürlich anderweitig verwendet werden.

Da aber die Kalte Fusion einen atomaren Kernprozess darstellt, ist der Verbrauch auf ein Millionstel im Vergleich mit der Verbrennung von Öl, reduziert. Der monatliche Verbrauch für einen Haushalt wird daher gerade einmal in wenigen Gramm Nickel gemessen. Die Energierechnung schrumpft damit auf etwa 2 Euro im Monat zusammen. Ist dies nicht die Zukunft aller Energie? Der E-cat kann in alle noch so abgelegen Gebiete getragen werden und seinen Dienst mit einfachem Knopfdruck beginnen.