Rossi Interview zum Stand der E-Cat Entwicklung Teil 1

Der E-Cat Entwickler Andrea Rossi hat in einem ausführlichen Interview mit Sterling Allen und Moderator Gary Hendershot am Jahrestag der ersten Pressekonferenz zum Thema, also am 14. Januar, zahlreiche Fragen zum E-Cat beantwortet und Fortschritte bei der Entwicklung vorgestellt.

Ein Video des Interviews findet sich auf Youtube:

Das Interview ist im folgenden kurz zusammengefasst (1. Teil):

Reaktorkern: Der Reaktorkern einer E-Cat Haushaltseinheit hat etwa die Größe einer Zigarettenschachtel (etwa 85 m3) und ist in der Lage, 10 kW Energie zu erzeugen. Die gesamte Einheit wird etwa so groß sein wie ein PC, also kleiner als bisher angegeben und laut Rossi auch leichter. Jede E-Cat Einheit für den Privathaushalt wird nur über einen Reaktorkern verfügen.

Kein Wasserstofftank: Der neue E-Cat verfügt im Inneren des Reaktorkerns über ein Material, das Wasserstoff absorbieren und wieder freisetzen kann. Daher ist im Gegensatz zu früheren E-Cat Systemen, bei denen die Verwendung eines Wasserstofftanks notwendig war, kein solcher Behälter mehr nötig.

Diese Weiterentwicklung vereinfacht den Fertigungsprozess und hat wahrscheinlich auch die Verringerung der Gesamtgröße der Einheiten ermöglicht. Für die eigentliche Reaktion werden nur Pikogramm Wasserstoff verbraucht. Die Absorption und Freisetzung des Wasserstoffs könnte eventuell über die Temperatur im Inneren des Reaktorkerns gesteuert werden.

Teil 2 der Interviewzusammenfassung folgt sehr bald im nächsten Post.

Recent search:

  • rossi fusion
  • fusion rossi
  • Aufbau e cat