Neuer Kaltfusionsreaktor vorgestellt

Es war jahrzehntelang nur eine interessante wissenschaftliche Theorie – die Erzeugung von Energie durch „Kalte Fusion“. Ein Versuch aus dem Jahre 1989 zur elektrochemischen herbeigeführten Kalten Fusion, vorgestellt von den Chemikern Martin Fleischmann und Martin Pons, konnte nie erfolgreich durch unabhängige Wissenschaftler reproduziert werden.

Doch jetzt hat am 14. Januar 2011 hat der italienische Ingenieur Andrea Rossi und der Physiker Sergio Focardi zum ersten Mal öffentlich ihre neue Technologie vorgestellt – den Energy Catalyzer, auch kurz E-Cat genannt. Die Demonstration fand in einem Gebäude im Cerodolo Industriebezirk in der Nähe von Bologna (Italien) statt. Es waren 50 ausgewählte Zuschauer mit persönlicher Einladung zugelassen.

Organisiert und überwacht wurde das Experiment von Guiseppe Levi, einem Kernphysiker der Universität Bologna. Er beschreibt den Vorgang zunächst lieber vorsichtig als „niederenergetische Kernfusion“ oder Low Energy Nuclear Reaction (LENR). Laut Rossi und Focardi soll im Inneren des Reaktors Wasserstoff und Nickel zu Kupfer verschmelzen. Bis zu 415mal mehr Energie soll dadurch erzeugt als verbraucht werden, beim Testlauf im Januar war es immerhin das 31fache. Eine erzeugte Energie von 10kW konnte gemessen werden.

von E-Catalyzer Test in Bologna

Die Aufregung im Internet ist seither groß und es wird heiß und kontrovers diskutiert. Zwar fehlt bisher noch ein unabhängiger wissenschaftlicher Test, aber es scheint als würde vielleicht ein revolutionärer Durchbruch auf diesem Gebiet kurz bevorstehen.

Recent search:

  • kalte fusion mit kupfer
  • Kalte Fusion Mit Kupfer 2014