Kalte Fusion, der Ausweg für kalte Winter

Kalte Fusion, der Ausweg für kalte Winter

FROZEN-RUSSIANIn Kürze werden sich die warmen Sommertage dem Ende neigen. Dann stehen wieder Öl und andere Energien im Vordergrund, die unsrer Haus warm und behaglich für den Winter halten sollen.  Russland, der Hauptenergielieferant könnte bis dahin in einen erheblichen Konflikt verstrickt sein und mit dem Abschalten von Öl und Gas drohen. Energie ist wieder einmal das bewährte Mittel der Erpressung und der Bedrohung. Ohne Energie läuft nichts. Unter dem Vorwand der Hilfe werden bereits russische Soldaten in die Ukraine nach dem Vorbild der trojanischen Pferdes geschleust, und das absolute Chaos steht schon auf der Türmatte.

Alles wäre nicht möglich und einfach zu umgehen, wenn diese Abhängigkeit der Energie nicht bestünde. Aber woher will jedes europäische Land seine Energie beziehen? Solaranlagen oder Stromerzeugung durch Windenergie stecken immer noch in den Kinderschuhen. Sie erreichen zusammengenommen gerade einmal ein paar Prozente. Ihre Unzuverlässigkeit und hohen Einsatz tragen sehr zu der langsamen Verbreitung bei.

Anders steht der E-cat da, der sich die Kalte Fusion zu Nutze macht. Nickel und Wasserstoff werden über einen Katalysator in Kupfer und Energie umgesetzt.  Beide Rohstoffe sind in ausreichendem Masse in jedem Land verfügbar und können nie knapp werden. Der E-cat selbst ist ein simples Gerät mit nur einem Schalter. Darüber hinaus ist der E-cat als haushaltsgroßes Gerät entwickelt worden und kann Haus für Haus mit Energie versorgen. Ein Stromnetz wird damit überfüssig. Die Unabhängigkeit wird besonders bei schweren Stürmen bemerkbar wenn der Nachbar vor Kälte zittert und man selbst die wohlige Wärme genießt.

Wie aber kann ein einfaches Gerät den Strom an Öl und Gas ersetzen? Andrea Rossi, der italienische Erfinder des E-cats, benutzt die Kalte Fusion, die eine Art der Fusion ist. Atomkerne oder deren Untereinheiten werden miteinander verschmolzen und zu Kupfer umgewandelt. Dabei werden Energien entlassen, die mit einem Faktor von einer Million über der Energie von Öl stehen. Damit ist bereits klar, dass sich die Rohstoffmengen im kleinsten Bereich abspielen. Ein reiskorn großes Stückchen Nickel reicht aus, einen gesamten Haushalt mit Energie zu versorgen.

Mit dem E-cat kann man leicht heizen, aber die Hitze von 1400 Grad Celsius reicht auch aus, um einen Generator zu betreiben. Mit dem E-cat wird man also unabhängig vom Netz, von Öl- und Gasproduzenten und von Russland. Und ohne Energieabhängigkeit gibt es keinen Streit. Umweltschützer atmen auf, wenn sie hören, dass der E-cat völlig umweltneutral ist. Billigste Energie und keine Umweltproblem, besser geht‘s nicht.