Das Spiel mit den Wolken als Antwort auf den Klimawandel?

Das Spiel mit den Wolken als Antwort auf den Klimawandel?

Blue_CloudsWährend der Ausstoß von Kohlendioxid unbekümmert kontinuiert, fragen sich Wissenschaftler nach Gegenmaßnahmen. Ein absoluter Laie würde vielleicht Abhilfe suchen, indem er das Übel bei der Wurzel packt, aber dann ist er natürlich auch kein Experte in solch heiklen Dingen. Ist es nicht besser, Treibhausgase einfach weiter zu produzieren und nach Konteraktionen zu suchen? Nun, das ist genau, was man jetzt vorgeschlagen hat.

Wolken könnten die Hitze der Sonne einfach abblocken und man braucht sie nur wie eine Decke hin- und herzuschieben, bis wir die gewünschten Temperaturen erreichen. Es ist also sehr einfach. Bis heute macht die Natur den Fehler, Wolken mehr in die Polarzonen zu driften. Der erfahrene Wissenschaftler möchte sich solche Wolken jedoch zunutze machen, indem er sie in heißen Gebieten belässt und wie einen Spiegel einsetzt.  Der Klimawandel und seine Gegenaktionen sind damit mit einem Schachspiel zu vergleichen: Zug um Zug ins Schachmatt.

Dann aber stehen uns auch Möglichkeiten offen, die weniger abentheuerlich klingen. All unser Denken über den Klimawandel und Wege, ihn in die Knie zu zwingen, beruhen auf einer einzigen Tatsache: Wir benötigen viel Energie, die aber billig und umweltfreundlich sein muss. Mit billig ist eine Reduktion der momentanen Kosten um mindestens 80-90% gemeint und unter umweltfreundlich verstehen wir umweltneutral. Das klingt denn doch wie eine utopische Energie, aber die gute Nachricht ist, das es sie bereits gibt.

Der E-cat schlug bereits vor einem Jahr Wellen, als seine Produktion anlief. Heute hat sich seine Technik bestätigt, und seine Zweifler müssen zugestehen, dass der E-cat ein phänomenales Gerät ist. Aus winzigen Mengen Nickel und etwas Wasserstoff produziert der E-cat enorme Mengen an Energie in Form von 1400 Grad Hitze, die man leicht in überhitzten Dampf umformen kann. Der E-cat ist ein Atomreaktor im Taschenformat. Nicht größer als eine mittlere Konservendose, arbeitet der E-cat mit eingebautem Tank ein halbes Jahr lang bevor man ihn wieder aufladen muss. Der Ladevorgang ist ein Austauschen der Nickelzelle, die sich in der Zwischenzeit in Kupfer umgewandelt hat.

Diese Energie kann nun im Haushalt, der Industrie und im Transport eingesetzt werden. Stellen wir uns einmal vor, wir brauchen nur alle 6 Monate zu tanken und bezahlen dann etwa 20 Euro für eine Tankfüllung. Damit lässt sich ein Elektroauto unbegrenzt das nächste halbe Jahr nutzen. Der Schiffsverkehr oder die Bahn könnten ebenso mit dem E-cat angetrieben werden. Dann endlich erfüllen wir unsere Pflicht der Umwelt gegenüber. Es ist schließlich unsere einzige Lebensumgebung. Wir haben keine Wahl.