Bye-bye Öl

Bye-bye Öl

Ist nicht die Zeit gekommen, einen Schlussstrich unter alle Energie zu ziehen, die uns Strom in kleinen Häppchen produziert? Ist Windenergie wirklich ein gleichwertiger Ersatz zu ölverheizenden Stromerzeugern? Und ist nicht die Zeit gekommen, dass sich die Ölverbrennung in Demut vor den neuen Energieverfahren verneigt, die ihr mehr als eine Millionmal überlegen ist? Sicherlich lässt sich leicht der Stolz von den Gesichtern der Energielieferanten ablesen, wenn man die weißen, eleganten Giganten betrachtet, wie sie sich unaufhörlich in der leisen Brise mit der Gewissheit drehen, sie arbeiten und erzeugen unermüdlich Strom im Megawattbereich.

Dann aber kommt die Flaute oder ein Sturm. Das bedeutet die Turbine stellt ihre Blätterauf neutral, und der Rotor bleibt stehen. Diese Zeit summiert sich eigentlich und jedes Mal bleibt Stromerzeugung im Megawattbereich aus. Um solche Ausfälle zu kompensieren, baut man einfach mehr und mehr Turbinen. Eine dieser Bauwerke sieht aus wie ein gigantisches Kunstwerk, viele solcher Windkraftwerke tragen nicht gerade zur Verschönerung der Umwelt bei. Wird der Zeitpunkt kommen, dass wir sie einfach nicht mehr wollen? Der Länder um die Nordsee nutzen den Vorteil des steten Windes. Aber andere Gegenden machen ebenfalls Gebrauch von immer größeren Kraftwerken.

Neue Verfahren gehen Energieerzeugung von einer völlig anderen Seite an. Sie machen sich die Kernreaktionen zu nutze. Dies erzeugt nicht nur zuverlässig Strom, sondern rückt die Herstellung von Energie in eine ganz andere Größenordnung. In der Tat ist diese Energiegewinnung so ergiebig, dass ein kleines Kind die gesamte Energie, die es in seinem Laben verbrauchen wird, in der Hand halten kann. Ein etwa apfelgroßes Stück Nickel und etwas Wasserstoff ist dazu ausreichend. Wieviel Öl verbraucht ein Mensch in seinem Leben dagegen? Die Fässer bedecken wahrscheinlich einen großen Parkplatz. Es gibt keinen Grund mehr, an Öl festzuhalten, wenn wir schon im Besitz der Energie der Zukunft sind.

Dann brauchen wir uns keine Gedanken mehr um die Umwelt zu machen, da der E-cat, der diese neue Energie benutzt einfach keine Schäden verursacht. Er benutzt Nickel und wandelt es in Kupfer um, das man dann für andere Zwecken nutzen kann. So einfach, so sauber! Keine Strahlung, keine unbeherrschbaren Temperaturen! Der E-cat, der schon bald auf den Markt kommen wird, ist ein kleines Kraftpaket, das unsere Träume an Energie erfüllen. Das beste für den Verbraucher wahrscheinlich sind die Kosten: Die Anschaffungen sind schon sehr niedrig, der Verbrauch aber lässt eine durchschnittliche Energierechnung, also Strom und Heizung zusammen, auf ein bis zwei Euro pro Monat fallen. Der E-cat wartet nur noch auf seine behördliche Zulassung. Wenn er dann vom Band rollt, können wir endlich dem Öl Lebewohl sagen.